19. November 2021 um 19.30h „The Voice of Women“ im Sonntags Club, Berlin

Diesmal mit der Cellistin Eva Freitag und den Soundcollagen von Martin Wagner

Gesprochene Worte . Judith Evers
Sound . Irene Graziadei
Malerei . Ilona Ottenbreit

In einigen Teilen unserer Welt werden heutzutage Frauen immer noch als Eigentum der Männer betrachtet. Bildung, Gleichberechtigung und ein selbstbestimmtes Leben sind nicht oder nur unter schwersten Bedingungen möglich. Konsequenzen sind Inhaftierung, Folter und manches Mal auch die Ahndung mit dem Tod. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften und die damit einhergehende Abweichung von einem heteronormativen Leben geben vielerorts immer noch großen Anlass zur Diskriminierung und Verfolgung.
Daher möchten Heads & Voices mit ihrer Live Performance Frauen aus entsprechenden Ländern und Zusammenhängen sichtbar machen, die mit ihrem Mut ihr Leben für Gleichberechtigung, Respekt und Freiheit einsetzen.

Eine ungewöhnliche Performance, die Sprache, Sound und Malerei direkt und intuitiv auf der Bühne vereint

Während die Schauspielerin Judith Evers Worte, Fragmente und Textpassagen spricht, werden in Abständen 5 Portraits für einen kurzen Moment auf die Leinwand projiziert und von der Malerin Ilona Ottenbreit skizzenhaft eingefangen und malerisch ineinander verschmolzen. Es sind die Gesichter von Patrisse Khan-Cullors, Rebecca Lolosoli, Malala Yousafzai, Olga Karach und als letztes das Portrait von Loujain al Hathloul. Ihr Bild vereint alle fünf Köpfe miteinander. Dadurch soll die Aktualität ihrer politischen Situation am Ende der Performance besonders deutlich gemacht werden.
Die dabei gesprochenen Worte werden behutsam aus dem Moment heraus geschöpft, so dass ein lebendiger und vielschichtiger Sprachraum entsteht, bei dem Emotionen und Gedanken erfasst und spürbar werden.
Dieser wird durch die Soundcollagen der Musikerin Irene Graziadei zusätzlich inspiriert. Die drei Ebenen Sprache, Musik und Malerei interagieren somit permanent und lassen einen magischen Raum entstehen.
Durch diesen dichten und sinnlichen Prozess wird das Publikum angeregt eigene Gedanken und Bilder in ihren Köpfen zu erschaffen. Hierdurch können sich Erkenntnisse, neue Perspektiven und ein Umdenken eröffnen. (Dauer: ca. 50 Min.)

Link zum live Streaming!

Auftritte 2021

09. Nov „The Voice of Women“ im Sonntags Club, Berlin
18. Aug „Black Lives Matter“ auf der Hosek Contemporary, Berlin
27. Mai  „The Voice of women“ in der Novilla, im Rahmen des PAF – Performing Arts Festivals, Berlin

Auftritte 2020

24. Okt „TRANSFORMATION DURCH DAS WORT – HOMMAGE AN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF“ auf dem Rosa-Luxemburg-Platz, neben der Volksbühne, Berlin
13. Sept „TRANSFORMATION DURCH DAS WORT – HOMMAGE AN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF“ im Städtischen Museum Braunschweig, Braunschweig
06. Sept „BLACK LIVES MATTER“ im Rahmen des Sommer Kulturfestivals „Toujour Kultur“ Alter Schlachthof, Tempel e.V., Karlsruhe.
28. Aug „BLACK LIVES MATTER“ im Rahmen des Kulturfestivals „heaven upsite down“ bei den movingpoets in der Novilla, Berlin

Auftritte 2019

6. Juni 2019 „The Movement“ Live Drwaing Performance, Galerie Bunter Hund Berlin, Berlin